Die beste Reisezeit für Neuseeland

Routeburn Track Neuseeland
Routeburn Track, Fiordland - Foto von Miles Holden

Neuseeland ist das ganze Jahr über ein lohnenswertes Reiseziel. Welches für Sie die beste Reisezeit ist, hängt davon ab, was Sie unternehmen möchten:

Das schönste und wärmste Wetter können Sie in Neuseeland beispielsweise im Januar und Februar erwarten. Und das beste Skiwetter in Neuseeland erwartet Sie zumeist im Juli und August.

Januar und Februar in Neuseeland

Im Januar ist Hochsommer in Neuseeland mit langen Sommerabenden und kurzen Nächten (z.B. in Wellington am 15. Januar 2018 ist Sonnenuntergang um 20:54 Uhr).

In dieser Zeit ist Hochbetrieb überall im Land, und Sie sollten mit entsprechenden Preisen rechnen. Schauen Sie am besten frühzeitig, welche Ausflüge, Berghütten und Hotels vorgebucht werden müssen, damit Sie nachher vor Ort nicht enttäuscht werden. Das gilt vor allem für beliebte Ziele wie Queenstown, Milford Sound und Mount Cook.

Pinguin Freunde können in dieser Zeit an den Küsten der Südinsel noch Pinguine beim Brüten beobachten.

In Wellington, das in etwa in der Mitte von Neuseeland liegt (d.h. an der Südspitze der Nordinsel) wird es im Januar tagsüber oft bis um die 25° Grad warm. Nachts kann das Quecksilber bis auf 8° Grad sinken.

Der goldene Herbst: März bis Mai in Neuseeland

Der März ist Nebensaison in Neuseeland. Die Tage werden kürzer – am 15. März 2018 geht in Wellington die Sonne um 19:41 Uhr unter.

Im März beginnen die Blätter an den Bäumen sich so langsam zu verfärben, und vielleicht sieht man an dunklen Nächten die "Southern Lights" – also das Farbenspiel der "Südlichter" (Aurora Australis) am Himmel.

In den Monaten von März bis Mai kann man für Flüge nach Neuseeland mit ein bisschen Glück das eine oder andere Schnäppchen bekommen.

In Wellington kann man im April mit Tagestemperaturen um die 21° Grad rechnen, und nachts mit etwa 7° Grad.


Cecil Peak, Queenstown – Foto von Julian Apse

Winter in Neuseeland – von Juni bis August

In Juni haben viele Neuseeländer bereits die Skier fertig für den ersten Schnee. Juli und August sind dann die Ski-Monate im südlichen Winter.

Rechnen Sie mit kurzen Tagen und langen Nächten im Juni, dann geht die Sonne gegen 17 Uhr unter und gegen 7:45 Uhr wieder auf. Ab Ende Juni werden die Tage dann wieder länger.

Die langen Nächte bieten gute Bedingungen, in den entlegenen Gebieten der Südinsel "Southern Lights" zu sehen. Je dunkler die Nächte, umso größer sind die Chancen, die Lichter im Himmel zu sehen.

In der Skiregion Queenstown auf der Südinsel findet im Juni auch das Queenstown Winter Festival statt, das jedes Jahr über 40.000 Besucher in die Stadt lockt. Wenn Sie in dieser Zeit auf reisen sind, lohnt es sich, schon lange vorher Ihre Unterkunft zu buchen.

Im August beginnen die ersten Pinguine auf der Südinsel mit dem Brüten.

In der Küstenstadt Wellington kann man im Juli mit Tagestemperaturen um die 15° Grad rechnen, und nachts mit etwa 2° Grad. In den Skigebieten des Landes wird es natürlich um einiges kälter.

Frühling in Neuseeland – September bis November

In den drei Skigebieten des Landes kann man im September mit ein bisschen Glück noch den letzten Schnee auf den Pisten genießen, während im Tal bereits der Frühling beginnt.

Die Pinguine sind in dieser Zeit bereits fleißig beim Brüten, und vielleicht sieht man hier und da schon die ersten Küken.

Ab September beginnt nicht zuletzt die beste Zeit für Delphin- und Walbeobachtungen in Neuseeland. Schließen Sie sich einer Bootstour z.B. in Auckland auf der Nordinsel oder in Kaikoura auf der Südinsel an, sehen Sie Wale und Schwimmen Sie mit Delfinen.

Das an der Ostküste der Südinsel gelegene Kaikoura gehört zu den wenigen Orten der Erde, an den Sie Pottwale sehen können, die 16 bis 20 Meter lang werden können.

Wer sich für die südliche Variante der Nordlichter interessiert – die "Southern Lights" kann man in entlegenen Regionen der Südinsel nachts mit ein bisschen Glück bis etwa Ende Oktober sehen.

Im Oktober und November kann man in Sachen Flügen nach Neuseeland sicher noch das eine oder andere Schnäppchen bekommen, da um diese Zeit keine Schulferien sind.

In Wellington sollten Sie im Oktober mit Tagestemperaturen um die 18° Grad rechnen, und nachts mit etwa 4° Grad.

Der Dezember – Frühsommer in Neuseeland

Im Dezember beginnt der Sommer, und damit die Schulferien. Das heißt wieder Hochsaison und viele Touristen in den schönsten Regionen der Nord- und Südinsel.

Bei den Pinguinen auf der Südinsel ist um die Zeit auch Hochsaison – während die einen noch brüten, sind die anderen bereits mit der Aufzucht der Jungen beschäftigt. Der Dezember ist der beste Monat für die Pinguinbeobachtung!

Der Dezember ist ebenfalls ein guter Monat, um bei Bootsausfahrten Delfine und Wale aus der Nähe zu sehen.

In Wellington kann man im Dezember mit Tagestemperaturen um die 23° Grad rechnen, und nachts mit etwa 7° Grad. Die Sommermonate von Dezember bis März gelten in der Region Wellington als die trockensten Monate im Jahr – ideales Sommerwetter also!

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*