Die optimale Reiseapotheke für eine Reise nach Australien

Kleine Reiseapotheke für Australien
Kleine Reiseapotheke für Australien

Was sollte man an Medikamenten dabei haben in Australien? In diesem Artikel finden Sie die wichtigsten Tipps für eine leichte Reiseapotheke.

Weniger ist mehr. Das gilt nicht nur beim Gepäck, sondern auch bei den Medikamenten, die man nach Australien mitnehmen sollte.

Australien liegt zwar am Ende der Welt, und ein Teil des Landes befindet sich in den Tropen, allerdings sind die Hygienestandards und die ärztliche Versorgung in Down Under vergleichbar mit dem, was man aus Europa gewohnt ist.

Es ist daher im Grunde genommen nicht notwendig, eine komplette Reiseapotheke mitzunehmen, aber das eine oder andere sollte man schon dabei haben.

Nur das Nötigste mitnehmen

In den Koffer gehören die rezeptpflichtigen Medikamente, die Sie daheim ebenfalls benötigen. Dazu gehört möglicherweise die "Pille" (in Australien gibt es andere Marken, und die Pille gibt es nicht ohne Rezept).

Auch Mittel gegen Asthma, Antihistamine gegen Allergien, sowie Bluthochdruck-Medikamente oder Insulin (in der Kühltasche im Handgepäck) sollten mit dabei sein, falls Sie diese regelmäßig benötigen werden.

Sollte es Ihre Medikamente nur auf Rezept geben, nehmen Sie am besten das Rezept von Ihrem Arzt als Nachweis für den Zoll mit.

Auch ein kleines Paket mit Pflaster in verschiedenen Größen kann man immer gut gebrauchen, sowie einige in Alkohol getränkte Tüchlein (einzeln verpackt) zum Desinfizieren.

Wer nicht viel Zeit hat, kann die Medikamente auch vor Abreise online einkaufen, z.B. in der Shop Apotheke.

Blutverdünnende Mittel fürs Flugzeug

Schmerzmittel sowie Husten- oder Grippemittel kann man problemlos in jedem australischen Supermarkt bekommen. Vielleicht nehmen Sie ein paar Aspirin mit ins Flugzeug, um das Blut zu verdünnen, und Thrombose zu vermeiden.

Heißes Wetter und eiskalte Getränke…

Falls Sie im Sommer (November bis April) nach Australien fliegen, sollten Sie damit rechnen, dass Sie möglicherweise Probleme mit der Verdauung bekommen – heißes Sommerwetter und eiskalte Getränke können den Darm ganz schön durcheinander bringen. Hier ist eventuell ein Durchfall-Mittel ein guter Tipp.

Das ist soweit das Nötigste, was in die Reiseapotheke gehört – wie Sie sehen, ist das nicht sehr viel. Wenn Sie in Sydney an der Oper stehen oder in Cairns an der Esplanade entlang spazieren, ist es eher unwahrscheinlich, dass sich ein medizinischer Notfall einstellen wird, der australische Ärzte und Apotheken überfordert.

Medikamente aus dem Supermarkt

Und falls Sie doch einmal unterwegs weitere Medikamente benötigen sollten, lohnt es sich, zuerst in der Hygiene-Abteilung der großen Supermärkte wie Coles oder Woolworths nachzuschauen.

Dort bekommt man vieles von dem, was man ansonsten in der Apotheke suchen würde. Dazu gehören neben Pflaster und Wundverbänden beispielsweise auch Cremes gegen Muskelschmerzen und Akne-Cremes, sowie Halstabletten, Schmerzmittel, Kontaktlinsen-Reiniger usw. (mehr dazu siehe hier: https://shop.coles.com.au )

In australischen Supermarkt kann man sich auch gut mit Mückenmittel und Sonnencremes eindecken. Gerade in Sachen Mückenmittel lohnt es sich, erst in Australien etwas zu kaufen (z.B. Aeroguard Tropical Strength), da die Mittel aus Europa nicht immer wirken.

Wenn Sie noch Reste von Sonnencreme daheim haben, nehmen Sie einfach die mit und kaufen Sie in Australien weitere Vorräte nach.

Medikamente und Beratung vom Apotheker

Alternativ lohnt sich auch ein Gang in eine australische Apotheke, die in größeren Städten zumeist täglich geöffnet haben. Ein Apotheker kann Ihnen auch empfehlen, ob es sinnvoll ist, bei Ihren Beschwerden zum Arzt (GP – General Practitioner) zu gehen.

Falls Sie unter Seekrankheit oder Reisekrankheit bei langen Fahrten leiden, fragen Sie vielleicht beim Apotheker nach einem Mittel gegen "Motion Sickness" nach. Diese werden normalerweise aus Ingwer hergestellt und helfen sehr gut.

Auch Antihistamine gegen Allergien können Sie rezeptfrei von der Apotheke bekommen.

Ein Wort zum "Schlangenbiss-Set"

In manchen Outdoor-Läden werden Schlangenbiss-Sets verkauft, die helfen sollen, nach einem Schlangenbiss das Gift aus der Wunde zu saugen. Diese Geräte lassen Sie am besten im Regal.

Wenn Sie denken, dass Sie ins Outback fahren und vielleicht Kontakt mit Schlangen haben könnten, etwa, weil Sie auf einer Farm arbeiten möchten, tragen Sie lieber lange Hosen und feste Schuhe, um sich vor Schlangenbissen zu schützen.

Und falls es doch einmal zum Ernstfall kommen sollte: Saugen Sie das Gift nicht aus. Binden Sie statt dessen das betroffene Körperteil mit einem Druckverband ab (gibt es in australischen Apotheken), um die Blutzirkulation zu verlangsamen und rufen Sie sofort beim Notruf "000" an.


Die optimale Reiseapotheke im Überblick:

Das sollte immer mit dabei sein:

  • Alle Medikamente, die Sie daheim regelmäßig benötigen (Pille, Asthma, Insulin, Bluthochdruck etc.)
  • Aspirin o.ä. (blutverdünnendes Mittel) – fürs Handgepäck
  • Pflaster und Desinfektions-Tücher
  • Pinzette

Das möchten Sie vielleicht auch mitnehmen:

  • Mittel gegen Durchfall
  • Sonnencreme, falls noch vorhanden, ansonsten vor Ort kaufen
  • kleiner Vorrat an Kondomen
  • kleiner Vorrat an Antihistaminen – nur für Allergiker
  • kleiner Vorrat an Kontaktlinsenreiniger – soweit benötigt
  • kleiner Vorrat an Tampons / Einlagen etc.

Nicht notwendig sind übrigens Antibiotika (gibt es beim australischen Arzt) oder Malaria-Mittel (Australien ist kein Malaria-Gebiet).

 


Jede Reise ist anders

Jede Reise und jeder Mensch ist anders. Der eine hat ein großes Schutzbedürfnis, und würde nie ohne große Reiseapotheke in den Urlaub fahren, der nächste nimmt lieber überhaupt nichts mit.

Letztendlich kann es nicht schaden, eine kleine und leichte Reiseapotheke dabei zu haben, damit man sich nicht nachher ärgert, dass man die extra Kilos noch durch ganz Australien schleppen muss, obwohl es ja sowieso alles überall zu kaufen gibt.

PS: Mehr Tipps für die Reisevorbereitung finden Sie auf dieser Seite…

 

 

2 Kommentare

  1. Liebe Australienfreunde,
    bitte berücksichtigt bei Eurer Reiseplanung, dass ein Erste-Hilfe-Kasten in australischen Leihfahrzeugen nicht vorgeschrieben ist. Den sucht man bei einem Unfall oder einer Verletzung dann vergeblich.

    Der australische Rettungsdienst ist zwar sehr gut organisiert, aber die Strecken, vor allem im Outback, zwischen den Rettungsstationen sind sehr weit, und es kann viel Zeit vergehen, bis Hilfe eintrifft, denn nicht überall gibt es Mobilfunkempfang.

    Daher ist es auf jeden Fall sinnvoll, neben der genannten Reiseapotheke auch ein DIN-Verbandkissen mitzunehmen. Das gibt’s regelmäßig günstig beim Discounter zu kaufen. Das DIN Verbandkissen ist besser bestückt als die oft deutlich teureren australischen Sets.

    Man kann Verbandkissen im Bedarfsfall noch mit mehreren Rollen Sporttape ergänzen, zum Anlegen eines Wickelverbandes (NICHT Druckverbandes!) bei Gifttierbissen. Schlangenbisse sind seltene Ereignisse, aber trotzdem sollte man auf Schlangen achten, nicht nur bei Wanderungen im Outback.

    Anleitung zum Wickelverband: Snake Bite Pressure Immobilization googeln.

    Weit mehr Todesfälle als durch Schlangenbisse gibt es in Australien durch allergischen Schock, z.B. nach einem Bienen- oder Wespenstich. Allergiker sollten auf jeden Fall stets ihre Notfallmedikamente dabei haben.

    Die Hauptgefahr sind Verkehrsunfälle infolge von Übermüdung, vor allem auf den monotonen Strecken im Outback. Nach dem Langstreckenflug nach Australien zunächst einen Ruhetag einplanen und anfangs kürzere Distanzen wählen, wenn Ihr mit dem Auto unterwegs sein wollt. Bei Müdigkeit parken und ein Nickerchen halten und erst ausgeruht weiterfahren.

    Eine weitere Hauptgefahr ist Hitzschlag und Hitzeerschöpfung. Direkte Sonneneinstrahlung meiden, schützende Kopf- und Nackenbedeckung tragen, viel isotonische Getränke zu sich nehmen.

    Hintergrund dieses Kommentars: Ich bin freiwilliger Feuerwehrmann und Rettungshelfer, war wirklich viele Male in Australien im Urlaub, meist ganz weit draußen im Outback mit dem Geländewagen und habe unzählige haupt- und ehrenamtliche Retter sowohl in den Städten als auch im Outback besucht.

    Auch habe ich mehrfach Einsatzpraktika bei australischen Feuerwehren gemacht und bin daher mit den typischen Gefahren für Touristen sehr gut vertraut.

    Ein Auffrischungskurs in Erster Hilfe ist vor Urlaubsreisen in ferne Länder prinzipiell immmer eine gute Idee.

    Liebe Grüße und bleibt sicher,

    Juergen

    • Hallo Jürgen,
      vielen Dank für den hilfreichen Kommentar!
      Viele Grüße und schöne Feiertage wünscht
      Bianca

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*