Mit dem Fahrrad nach Australien oder Neuseeland

Wie versendet man Fahrräder am besten nach Downunder? Tipps dazu finden Sie hier…

Auf dem Frankfurter Flughafen haben wir vor einiger Zeit ein Paar getroffen, das auf ihr gesamtes sonstige Gepäck verzichtet hat (bis auf das Handgepäck natürlich), nur um ihre Fahrräder mitnehmen zu dürfen.

Fahrräder im Fluggepäck

Im Gegensatz zu Flügen in den USA dürfen Passagiere nach Australien und Neuseeland auf den meisten Flügen nur genau Gepäckstück bis zu 23 kg mitnehmen, toleriert wird aber meist alles unter 25kg. Wenn das flugtauglich verpackte Fahrrad samt Fahrrad-Taschen fast 20 Kilo schwer ist, muss eben alles Weitere ins Handgepäck.

Fahrräder per Post verschicken

Aber es geht auch anders: Über den Poste Restante-Service (= Postlagernd). Die deutsche Post bzw. DHL verschickt alles bis zu einer Größe von bis 120 x 60 x 60cm. Da ein Fahrrad natürlich größer ist als die erlaubten Maße, muss es weitgehend auseinander genommen werden.

Nach Australien kostet ein knapp 20kg schweres Paket ca. 102 Euro (Stand: 12/2017), und der Versand dauert etwa 2 bis 3 Wochen.

Die australische Post lagert das Paket kostenlos 4 Wochen lang. Die Adresse der Postfiliale kann man über das Suchformular der Australia Post herausfinden.

Wir haben bereits Fahrräder nach Cairns geschickt. Beide Fahrräder sind angekommen, allerdings mussten wir ein paar Kleinigkeiten reparieren. Aber das wäre wahrscheinlich auch im Flugzeug passiert.

Linktipp

 

 

4 Kommentare

  1. Hallo,

    ich würde mein Bike auch gerne per Post nach Australien schicken. Wie habt ihr eure Fahrräder deklariert, damit es keine Probleme beim Zoll gibt und zuätzliche Gebühren anfallen?

    Danke und LG

    • Hallo Hannes,
      der Australische Zoll ist im Allgemeinen ziemlich großzügig – man kann normalerweise bis zu $ 1000 Wert ohne Zollaufschlag importieren.
      Viel wichtiger ist, dass das Fahrrad sauber ist und keine Erdreste o.ä. zu finden sind. Das könnte ansonsten Probleme geben.
      Wir haben unsere Fahrräder auseinander gebaut – da sie sonst nicht in die Kisten gepasst hätten – und diese dann passend als „used bike parts“ deklariert.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*