Besser Zug oder Bus von Brisbane nach Cairns?

Unterwegs in Australien
Unterwegs in Australien

In Australien gibt es verschiedene bekannte Zug-Strecken wie den Ghan von Adelaide nach Darwin, und den Tilt Train von Brisbane nach Cairns. Aber lohnt sich die Fahrt?

In Europa reist man gerne mit dem Zug, da das Streckennetz gut ausgebaut ist, und man auch an abgelegenere Orten gut Anschluss bekommt. In Australien sieht das aber zum Teil anders aus.

Gerade mit Hinsicht auf den Tilt Train (eine Art ICE) in Queensland, der von Brisbane nach Cairns (oder andersherum) führt, zeigt sich, dass Zugfahrten insgesamt eher weniger praktisch sind. Der Zug hält nur allzuoft dort, wo es einfach nichts zu sehen gibt.

Der Tilt Train "übersieht" die schönsten Reiseziele in Queensland

Nicht direkt angefahren wird etwa die Sunshine Coast, Hervey Bay (Fraser Island) und Airlie Beach (Whitundays) – also drei der interessantesten Ziele in Queensland.

Daher muss man bei einer Fahrt mit dem Tilt Train mit zusätzlichen Kosten für Taxi oder Bus rechnen, die gar nicht anfallen würden, wenn man direkt mit dem Bus fahren würde.

Zudem ist der Tilt Train die langsamste Art sich in Queensland fortzubewegen – von Brisbane nach Cairns verbringt man immerhin ganze 23:55 Stunden im Zug. Und das noch ohne Abstecher zu interessanten Küstenorten.

Reisen mit dem Greyhound-Bus

Eine Alternative zum Zugfahren sind die Greyhound-Busse, die oft Nachts fahren und die Küstenstädte Queenslands per Reisebus (meist über 50 Personen) direkt miteinander verbinden. Unterwegs aussteigen ist hier zumeist nicht möglich.

Mit dem Greyhound ist man etwas schneller unterwegs als mit dem Zug, und der Bus fährt auch Airlie Beach, Hervey Bay etc. direkt an.

Allerdings lohnt es sich hier, nach Möglichkeit die Busse zu wählen, die Tagsüber fahren, damit man die wechselhafte Landschaft Queenslands nicht verpasst.

Reisen mit dem "Touristen-Bus"

Zum Schluss gibt es noch einige kleinere Veranstalter wie etwa OzExperience, die von Brisbane nach Cairns und zurück fahren, und zwar zumeist in kleineren Bussen (unter 40 Passagiere).

Hier sind die Strecken speziell auf die Wünsche von Gäste angepasst, daher bekommt man in so einem Bus auch am meisten zu sehen, und lernt zudem andere Reisende leichter kennen. Unterwegs aussteigen und die Reise später fortzusetzen ist ebenfalls kein Problem.

Diese Busse werden gerne von Jüngeren Reisenden gebucht (etwa 18-35 Jahre) und von Leuten, die Anschluss zu anderen Reisenden suchen.

Linktipps

(Foto oben: Der Bruce Hwy, Queensland’s Küstenstraße)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*