Deutschland gewinnt den Melbourne Cup

Melbourne Cup - Foto von Tourism Australia
Melbourne Cup - Foto von Tourism Australia

Nach Weihnachten gehört das Pferderennen Melbourne Cup in Australien zu den wichtigsten Feiertagen im Jahr. Dieses Jahr hat Deutschland zum ersten Mal das wichtigeste Pferderennen Australiens gewonnen.

In Sachen Sport ist Melbourne das Aushängeschild Australiens – Formel 1 und Tennis sind da nur einige Beispiele. Aber einen richtigen Feiertag haben die Melbourner nur für das alljährlich am 1. Dienstag im November stattfindende Pferderennen „Melbourne Cup“ eingerichtet – und das bereits im Jahr 1865.

Pokal aus purem Gold für den Gewinner aus Deutschland

In diesem Jahr ist das deutsche Pferd "Protectionist" Gewinner des Melbourne Cup geworden, das von Andreas Wöhler trainiert und vom englischen Jockey Ryan Moore geritten wurde.

Der vier Jahre alte Protectionist hat vorher schon große Rennen in Deutschland und Frankreich gewonnen, ebenso wie ein weiteres Rennen in Australien im Oktober.

Seit 2003 wird die 4 Kilo schwere echt-goldene Trophäe von Emirates Airlines gesponsert, die geschätzt etwa 175.000 Dollar wert ist. Zudem kommt noch ein Preisgeld nur für den Gewinner des Hauptpreises hinzu. Dieses Jahr waren das immerhin 2,5 Millionen Dollar für den Rennstall Wöhler. Damit ist der Melbourne Cup das höchst prämierte Pferderennen der Welt.

In den letzten 21 Jahren haben übrigens nur 5 Nicht-Australische Pferde gewonnen, Protectionist aus dem Rennstall Wöhler ist dabei das erste Gewinner-Pferd aus Deutschland.

Melbourne Cup – Pferderennen seit über 150 Jahren

Pferderennen hat eine lange Tradition in Victoria, und der erste Melbourne Cup wurde im Jahr 1861 vor 4000 Zuschauern abgehalten.

Der Gewinner war damals das fünf Jahre alte Pferd "Archer", das auch im folgenden Jahr mit dem selben Jockey das Rennen noch einmal gewann. Der Besitzer des Pferdes gewann damals eine goldene Uhr. Die erste (silberne) Trophäe wurde ab 1865 vergeben.

Modenschau – Fast so wichtig wie das Rennen

Das eigentliche Rennen um den Melbourne Cup ist an sich übrigens eher kurz – der Rekord wurde 1990 mit 3:16 Minuten gesetzt. Aber die Rennwoche mit seinem modischen Rahmenprogramm wird dabei nicht nur in Melbourne, sondern in ganz Australien gefeiert.

Zum Rahmenprogramm gehören vor allem Mode, Wein, Essen und Trinken sowie bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen. Zu den berühmtesten Gästen gehörten schon Prinzessin Diana, Priscilla Presley und Paris Hilton.

In Sachen Mode hat sich „Myer Fashions on the Field“ als Australiens wichtigste Outdoor-Modenschau etabliert.

Prämiert werden hier keine professionellen Models, sondern Männer und Frauen mit den modischsten und fantasievollsten Kostümen, die sich in den in ganz Australien abgehaltenen Vorausscheidungen einen Platz erkämpft haben. Insgesamt werden allein für die Hobby-Models an die 400.000 Dollar Preisgelder vergeben.

Melbourne Cup anderswo in Australien

Der zweite Dienstag im November ist nur in Melbourne und Umgebung ein Feiertag, aber auch anderswo wird an diesem Tag wenig gearbeitet. In Australien ist der Melbourne Cup auch als „the race that stops a nation“ (das Pferderennen, das das ganze Land lahmlegt) bekannt.

Typischerweise werden an diesem Termin teilweise ausschweifende Firmen-Partys gefeiert, wo jeder Angestellte angehalten wird, seine schicksten Sachen zu tragen. Alkohol ist hier während der Arbeitszeit nicht selten erlaubt, und Kopfbedeckungen sind ebenfalls sehr wichtig. Nicht selten wird der interessanteste, lustigste oder auch ausgefallenste Kopfschmuck bei Männern und Frauen prämiert.

Tipps für Wettfreunde

Pferdewetten sind natürlich ebenfalls ein großes Hobby der Australier. An die Gewinner des Melbourne Cups können sich Australier oft noch Jahre später erinnern. Statistisch gesehen hat das Pferd mit der Nr. 1 bisher die meisten Melbourne Cups gewonnen (12x), gefolgt von der Nummer 4 und Nr. 12 mit jeweils 11 Gewinnen. Am wenigsten Glück hatten bisher die Pferde mit den Nummern 21 und 23. Außerdem waren die meisten Gewinner-Pferde drei oder vier Jahre alt.

Tipps für Reisende in Melbourne

Wer mit Absicht oder durch Zufall zum 1. November-Wochenende nach Melbourne kommt, der sollte damit rechnen, dass alle Hotels bereits Monate im voraus ausgebucht sind und die letzten Zimmer oft für beeindruckende Geldsummen vergeben werden. Es lohnt sich daher, vorher genau zu überlegen, was einem ein Besuch über Melbourne Cup Day wert ist.

Melbourne Cup das ganze Jahr über

Für alle die, die keine Gelegenheit haben, das eigentliche Pferderennen zu besichtigen, hat das historische Museum, das „Flemington Heritage Centre“ fast das ganze Jahr über geöffnet. Von hier aus sind auch Touren „hinter den Kulissen“ möglich, die unter anderem zu den Ställen, den Jockey-Quartieren und durch die weiten Rosengärten des Geländes führen.

Öffnungszeiten des Museums sind Montag bis Freitag, 9 – 16 Uhr, mit Ausnahme der Zeit vom 29. Oktober bis 14. November. Die Touren beginnen jeweils um 10:30 Uhr und um 14 Uhr.

Pferderennbahn Flemington – Tipps für die Anreise

Die Pferderennbahn von Flemington befindet sich im Norden von Melbourne, etwa 6 Kilometer von Stadtzentrum entfernt. Flemington ist vom Stadtzentrum aus per Zug, Straßenbahn – etwa ab Flinders Street – und per Bus zu erreichen.

Im Jahr 2010 wurden insgesamt über 350.000 Gäste gezählt. Daher wird empfohlen, öffentliche Verkehrsmittel für die Anfahrt zu nutzen.

Tickets für alle Tage müssen im Voraus über die Ticketmaster Webseite bestellt werden. Tickets kosten je nach Tag zwischen $50 am Familientag bis $74 an den ersten beiden Renntagen. 

Alle Gäste werden angehalten, die Rennbahn in ihrer besten Sonntagsbekleidung zu besuchen. Eine modische Kopfbedeckung ist wünschenswert.

Die Parade in der Innenstadt ist frei zugänglich und kostet nichts.

Linktipps:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*