Reisebericht Segeltour mit „Wings 3“ ab Airlie Beach: Whitehaven Beach (Seite 2 / 3)

Hill Inlet, Whitsunday Island
Hill Inlet, Whitsunday Island

Am 2. Tag unserer Segeltour mit der Wings 3 besuchen wir den Aussichtspunkt bei Whitehaven Beach, und unterhehmen einen Spaziergang am Strand. Nachmittags geht es dann zum Schnorcheln an die Blue Pearl Bay vor Hayman Island.

( Den Anfang des Reiseberichtes verpasst? Hier geht es > zurück zu Seite 1 )

Samstag , 09. Oktober 2010

Sonnenaufgang vor Whitsunday Island

Nachdem ich am vorabend relativ früh bereits in der Koje war, war ich heute zum Morgengrauen gegen 5:30 Uhr schon wieder wach.

An Deck war ich allerdings nicht die erste – ein Amerikaner saß vorne auf dem Boot und schaute hinaus auf die Bucht, mit seinem iPod im Ohr.

Alles war völlig ruhig – das Wasser spiegelglatt, kein Wind, alle Farben noch ein bisschen blass und verwaschen. Und völlig entspannt. So eine Stimmung erlebt man an Land nur selten.

Als die Sonne etwas später über den Berg stieg begann alles zu leuchten (wir auch – siehe Foto rechts).

Schildkröten in der Tongue Bay

Der Sonnenaufgang weckte dann auch die großen Schildkröten, die die Nacht auf dem Boden der Tongue Bay verbracht hatten.

Nach und nach stiegen sie auf an die Wasseroberfläche, nahmen einen Atemzug oder zwei, um dann wieder zu verschwinden.

Nun konnte man auch auf den anderen Booten, die in der Bucht geankert hatten, so langsam die eine oder andere Gestalt an Deck gehen sehen.

Frühstück an Bord

Gegen 7 Uhr wurde dann unser typisch australisches Frühstück (Tee, Kaffee Müsli, Toast, Marmelade, Vegemite, tropischer Fruchtsalat) im Salon für uns hergerichtet.

Gegen 7:30 Uhr war es endlich an der Zeit, an Land zu gehen – Whitehaven Beach wartet!

Aussichtspunkt bei Whitehaven Beach

In drei Gruppen ging es mit dem Beiboot an Land, und wir bekamen zum ersten Mal, seit wir an Bord gingen, unsere Schuhe wieder 🙂

Am Hill Inlet Aussichtspunkt war es noch sehr ruhig, und wenn auch etwas wolkig. Wir waren die ersten am Aussichtspunkt.

Wie man sieht, kann auch ein wolkiger Himmel auf einem Foto sehr dramatisch aussehen!

Nachdem wir uns am türkisfarbigen Wasser sattgesehen hatten, ging es hinunter zum Whitehaven Beach – einem der weißesten Strände der Welt!

Zu Fuß geht man hier nur ein paar Minuten über einen Waldweg bis zum Wasser.

Entspannung & lustige Fotos am Whitehaven Beach

Unsere Köchin Sophie war als Reisebegleiterin mit dabei, und motivierte die anderen Gäste, mit ihr lustige Fotos zu machen, wie etwa Luftsprünge oder Fotos mit optischen Täuschungen.

Robert und ich wollten uns den Strand lieber in Ruhe anschauen und ein paar Lanschaftsfotos machen.

Später suchten wor uns dann eine ruhige Ecke für ein Bad im Meer. Das türkisfarbige Wasser war angenehm warm, und danach ließ sich prima ein Sonnenbad anschließen.

Zum Schluss sind wir nochmal schnell für einen letzten Blick zu Ausichtspunkt raufgelaufen, und haben uns dann an der Tongue Bay wieder mit der Gruppe getroffen.

Nachteil bei Tagesausflugsbooten ab Airlie Beach

Insgesamt hatten wir fast vier Stunden Zeit am Whitehaven Beach – das ist erheblich mehr, als die meisten Tagesausflugsboote von Airlie Beach. Da die Anfahrt recht lang ist, sind Tagesgäste aus Airlie Beach zumeist nur 1 Stunde bis 1 1/2 Stunden am Whitehaven Beach.

Oft sind sie auch noch zur selben Zeit dort, sodass wir mit unserem "eigenen" Schiff Whitehaven Beach von seiner ruhigen Seite erleben konnten. (Die Segeltour kann man zB hier buchen).

Treffen mit Rennyacht Boomerang

Gegen 11:30 Uhr waren wir dann wieder an Bord unserees Segel-Katamarans. Dort erwartete uns bereits Kaffee & Tee und Lamingtons (Kuchen mit Schokolade und Kokosflocken).

Der Wind stand heute nicht sehr günstig, sodass nur die Schiffe, die uns entgegen kamen, die Segel gesetzt hatten.

Unterwegs überholten wir noch die Rennyacht Boomerang, mit der wir im letzten Jahr gesegelt sind.

(> Bericht zur Segeltour mit der Boomerang > siehe hier...)

Mittagessen auf See

Da die See heute sehr ruhig war, war es auch kein Problem, das Mittagessen während der Fahrt zu genießen. Es gab Brötchen mit Thunfisch und Salat zum Selbst-Zusammenstellen, sowie gebratenes Hühnchen auf Schaschlik-Stäbchen.

 

Auf der Suche nach der perfekten Schnorchel-Bucht

Eigentlich wollte unser Skipper zum Schnorcheln in die Manta Ray Bay fahren.

Dort waren aber schon aller Ankerplätze besetzt, sodass wir weiter zur Blue Perl Bay vor Hayman Island fuhren, die ebenfalls hervorragend zum Schnorcheln und Tauchen geeignet war.

Die Taucher hatten heute sogar die Gelegenheit, gleich zwei mal hintereinander zu tauchen, was sich Robert natrülich nicht entgehen lassen konnte.

Kurz nach 15 Uhr – als alle Wasersportler wieder an Bord waren  – setzte die Crew die Segel, und wir segelten in den Sonnenuntergang – mit keinem bestimmten Ziel in Sicht.

 

Übernachtung vor Hook Island

Nach 18 Uhr wurde es dann so langsam dunkel, und wir erreichten unsere "Schlaf-Bucht" vor Hook Island mit Blick auf die Luxus-Insel Hayman Island.

Zum Abendessen gab es Steak und Würstchen vom Grill, für die beiden Vegetarierinnen wieder entsprechende Alternativen.

Und danach war wieder Zeit für’s Kinoprogramm – heute mit den lustigen Fotos, die morgens am Aussichtspunkt und auf Whitehaven Beach gemacht wurden.

Ruhige See über Nacht

Auf dem Foto rechts sieht man, wie ruhig das Wasser zum Abend hin geworden ist.

An Queenslands Küste sind die Näche sehr oft Windstill, was sich gerade bei Segeltouren sehr positiv auf die Schlafqualität auswirkt.

Weiter geht es mit dem Reisebericht auf der nächsten Seite….


Linktipps:

 

(Visited 4 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*